Kleinraum-Landwirtschaftsprojekt Obstfeld Felsen

Obst-, Beeren-, Gemüse- und Ackerbau - biodivers!

Projektstruktur und Trägerschaft

Das OBSTFELD FELSEN wird im Kollektiv von Studierenden der ZHAW, Mitgliedern der Genossenschaft Wädichörbli und weiteren Privatpersonen nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet und ist ins Projekt Essbares Wädenswil von Transition Wädenswil eingebunden. Unser Ziel ist nicht eine Produktion zu Höchstertragszwecken, sondern der Erfahrungs- und Wissensaustausch – ausprobieren, beobachten, reflektieren, adaptieren. Mit dem grossen Reichtum an Birnensorten, Beeren und Heckenpflanzen, verschiedenen Hochstammbäumen und der Ruderalfläche am Nordende, stellt die Parzelle eine wertvolle Insel der Diversität dar. Diese grossartige Vielfalt an Kultur- und Wildarten sowie an kleinstrukturierten Lebensräumen erhalten und fördern wir.

Detailbeschrieb & Biodiversitätsförderung

Ursprünglich als Sortengarten angelegte Obstanlage mit über 80 verschiedenen Birnensorten. Dazu kommen Hochstammbäume, Brombeerstauden, Strauchbeeren und Tafeltrauben. Komplettiert werden die Kultursorten durch eine Wildobsthecke mit Felsenbirnen, Kornelkirschen, Sanddorn, Eberesche, Maibeere und dergleichen. Zwischen den Niederstamm-Reihen und auf einem länglichen Hügelbeet werden zudem verschiedene Gemüse- und Hackfrüchte teils in Mulchbausystemen kultiviert. Neben der sich stetig weiterentwickelnden Obstbaum-Lebensgemeinschaft, die unsere Mirabelle mit der Sauerhähner-Kirsche vernetzt, befindet sich ein grosser Lesesteinhaufen mit Totholz-Strunk eines Hochstamm-Apfelbaums. Dieser Strukturenreichtum und das integrierte Brombeergestrüpp dienen verschiedenen Tierarten als Unterschlupf und Nahrungsgrundlage. In Entwicklung sind zudem mehrere Benjes-Hecken, die im Verbund mit Altgrasstreifen nützlichen Tieren wie Mauswieseln und Igeln wichtige Deckungs- und Unterschlupfmöglichkeiten bieten und deren Einwanderung von der Südseite her begünstigen sollen. In der Wildobsthecke sind speziell errichtete «Aufzuchtstationen» für Mauswiesel und weitere Kleinraubtiere integriert. Eine weitere biodiverse Aufwertung erfährt die Parzelle durch den künstlich angelegten Trockenstandort am Nordende, welcher durch BirdLife/Naturschutz Wädenswil angelegt wurde.

Unsere Grundsätze sind:

Bewirtschaftung nach ökologisch sinnvollen Kriterien ohne chemisch-synthetische Agenzien und Düngemittel.

Förderung der domestizierten und wilden Biodiversität und der genetischen Vielfalt.

Erhaltung & Ausbau des Obst- und Beerensortiments sowie Schaffung von Kleinstrukturen zur Förderung von Nützlingen und günstigen Mikroklima.

Verwertung der Ernte auf vielfältige und ganzheitliche Weise.

Durch deine Mithilfe könnten folgende Projekte vorangetrieben werden:

Sitzwarten und Nistkästen einrichten, kleinbeerige Sträucher (Ablenkfutter) als Unterpflanzung zu Hochstämmen pflanzen.

Insekten- und Wildbienen-Nisthilfen, Totholzstandorte und Steinhaufen als Unterschlupf für Mauswiesel und Co. einrichten.

Funktionelle Einsaaten zur Nützlingsförderung und ganzheitlichere Pflege der Flächen.

Obstbaum-Lebensgemeinschaften in verschiedenen Ebenen und mit unterschiedlichen Pflanzenarten.

Standorte mit Ablenkfutterpflanzen und Einrichten von Unterschlupfen und Sitzwarten für Frassfeinde.

Was willst Du ausprobieren? Wir sind offen für Ideen und Versuche.

Für weitere Informationen, zum Äussern von Kritik oder Lob oder falls Du Interesse hast, an Workshops oder Aktionstagen teilzunehmen, oder einfach mal für einen Besichtigungstermin vorbeischauen willst, erreichst Du uns per Email.

Oder schreibe Dich gleich unter folgendem Dudle-Link für einen der geplanten Aktionstage im Frühjahr/Sommer 2019 ein (Neuinteressierte bitte mit Kontaktangabe!): https://dudle.inf.tu-dresden.de/OF_Aktion_2019/